Was ist Solarstrom?

Was ist Solarstrom und wie funktioniert er?

Jetzt haben Sie die Möglichkeit, kostenlose Sonnenstrahlen in größerem Umfang in Strom umzuwandeln. Photovoltaik-Module wandeln Sonnenlicht in elektrischen Strom um. Der hier erzeugte Strom wird über den Hausanschluss gegen eine attraktive Vergütung in das öffentliche Stromnetz eingespeist. Unkompliziert und clever. Ein abgestimmtes System für alle Solarmodule ermöglicht verschiedene Montagevarianten: Indach- oder Ganzdachlösungen, Aufdach- und Flachdachvarianten für fertige Dächer sowie Fassadenmodule und Kollektoren als Vordach oder zur Verschattung von Wintergärten. Durch moderne Lösungen, wie z. B. die intelligente Kombination der Anlage mit den Dachfenstern, kann die Technologie der Architektur Ihres Hauses angepasst werden. So lassen sich ästhetische und ökologische Ansprüche miteinander vereinbarenSolarstrom nennt man den Strom, der durch den photovoltaischen Effekt in Solarzellen erzeugt wird. Der Fachbegriff Photovoltaik (griechisch: Photo = Licht und Volt = Maßeinheit für elektrische Spannung) steht für die Technik, mit deren Hilfe Sonnenenergie direkt in elektrischen Gleichstrom umgewandelt wird (Abk.: PV ).

Eine netzgekoppelte Photovoltaikanlage

Für eine gesetzlich garantierte Vergütung wird der produzierte Strom in das öffentliche Netz eingespeist. Zuvor wird der von den Photovoltaikmodulen erzeugte Gleichstrom vom Wechselrichter in 230-Volt-Wechselstrom umgewandelt. Der PV-Zähler erfasst die von Ihnen erzeugten Kilowattstunden. Ein zweiter Zähler zeigt die übeschüssige Energie an, die Sie in das öffentliche Netz einspeisen. Den darüber hinaus benötigten Strom beziehen Sie wie gewohnt aus dem öffentlichen Netz.

  1. Die Photovoltaikmodule gewinnen aus der Sonnenenergie elektrische Energie.
  2. Der Wechselrichter wandelt die gewonnene Gleichspannung in 230-Volt-Wechselspannung um.
  3. Der Zweiquadrantenzähler erfasst die Kilowattstunden von Einspeisung und Bezug.
  4. Der Photovoltaikzähler erfasst die Energie, die von den Photovoltaikmodulen erzeugt wird. Aus der Differenz von Photovoltaikzähler und Netzeinspeisung ergibt sich die von Ihnen genutzte Energie.
  5. Strom aus dem Netz beziehen Sie nur dann, wenn Sie mehr Energie benötigen, als Ihre Solaranlage liefert.
  6. Die Systemüberwachung Ihrer Solaranlage erfolgt bequem über ein Überwachungssystem und das Internet.
  7. OPITIONAL – Das Energiemanagementsystem regelt, ob der erzeugte Strom ins öffentliche Stromnetz eingespeist, in der Batterie zwischengespeichert oder selbst genutzt wird.