Speichersysteme

 

Die Nachfrage nach Batteriespeichersystemen steigt immer weiter, aber welches Speichersystem passt zu Ihnen und bringt Ihnen die erhoffte Autarkie die Sie sich davon versprechen. Wir wollen Sie aufgrund unserer Erfahrung und mit den Partnern an unserer Seite überzeugen sich die richtige Wahl zu treffen.

Hauskraftwerk für optimale Nutzung von eigenen Solarstrom

Das kompakte Hauskraftwerk besteht aus Photovoltaik- und Batterie-Wechselrichter sowie einem Energiemanagementsystem und einer Lithium-Ionen-Batterie. In Verbindung mit einer Photovoltaikanlage optimiert das Speichersystem den Eigenverbrauch des selbst erzeugten Solarstroms. Durch die intelligente Steuerung des Stromflusses im Haushalt und die Speicherung von überschüssigem Photovoltaikstrom sorgt das Speichersystem dafür, dass ein Maximum des Strombedarfs im Haushalt mit selbst erzeugtem Solarstrom gedeckt und möglichst wenig Strom aus dem öffentlichen Netz bezogen wird.

Es gibt derzeitig noch zwei Technologien welche auf dem Markt angeboten werden. Es handelt sich dabei um Blei oder Lithium Akkus und wir bewerten diese wie folgt:

Blei-Akkus können weniger oft entladen/geladen werden als Photovoltaikspeicher mit Lithium-Ionen Akkus (Anzahl Vollzyklen). Mehr als 3.000 Vollzyklen sind mit heutigen Blei Akkus für Photovoltaik Anlagen (noch) nicht möglich. Ebenso können Blei Batterien weniger tief entladen werden (Grenze bei max. 80%) als Lithium Ionen Batterien. Bei gleicher Speicherkapazität steht dann weniger nutzbare Speicherkapazität zur Verfügung gegenüber Lithium Ionen Akkus. Auch ist der Wirkungsgrad eines Solarstromspeicher mit Blei-Technologie geringer (bis 86%). Dafür sind Solarstromspeicher auf Blei-Basis bislang deutlich günstiger als Solarstromspeicher auf Lithium-Ionen Basis.

Lithium-Ionen Akkus sind in der Industrie noch nicht so lange vertreten wie Blei Akkus. Dementsprechend gibt es weniger Erfahrungswerte, was die Langzeittauglichkeit von Litium Ionen Batterien angeht. Photovoltaik-Speicher mit Lithium-Ionen Technologie sind bis dato teurer als Blei Batterien. Dafür können Lithium Ionen Batterien im Vergleich deutlich öfter entladen/geladen werden (bis zu 7.000 mal mit Lithium Titanat Batterien), deutlich tiefer entladen werden (bis nahezu 100%) und erreichen einen Wirkungsgrad bis zu 95%.

Kosten für einen PV Speicher – Damit müssen Sie rechnen

Mehr als 300 verschiedene Stromspeicher von über 44 unterschiedlichen Herstellern sind aktuell auf dem deutschen Speichermarkt zu finden. Die Speicher Kosten liegen bei ca. 5.000 bis 30.000 €. Die Preisgestaltung hängt u.a. davon ab, welche Kapazität die Speicher haben, ob Lithium-Ionen- oder Blei-Batterien verwendet werden und welche Komponenten verbaut sind. Aufgrund der großen Preisschwankungen ist es ratsam, sich die technischen Daten bzw. Kennzahlen von Stromspeichern anzuschauen und abzuwägen, worauf Sie Wert legen.

Speicherförderung – Ein Überblick

Im Vorfeld des Speicherkaufs können Sie sich über Fördermöglichkeiten informieren. Beispielweise gewährt die KfW Bank verschiedene Förderungen, über die ein Stromspeicher mit finanziert werden könnte.

Das bislang verfügbare Förderprogramm Erneuerbare Energien – Speicher (275) der KfW Bank ist zum 31.12.2015 ausgelaufen. Nach einer zweimonatigen Pause wird das Programm am 01.03.2016 mit verschärften Rahmenbedingungen weitergeführt. Die Neuauflage der Speicherförderung (zur KfW Bank) für Batteriespeicher bei Photovoltaikanlagen endet am 31.12.2018.

Zusätzlich haben Interessenten die Möglichkeit, einen Photovoltaik Speicher über die KfW Förderprogramme Erneuerbare Energien 270 und 274 sowie Energieeffizient Bauen 153 mitzufinanzieren.